Social Media Nutzerzahlen für 2016 in Österreich

Social-Media-Nutzerzahlen-2016

Das neue Jahr hat schon so richtig losgelegt und ich bin schon fleissig am werken. Zeit, einen Moment inne zu halten und sich das Jahr 2016 anhand einiger spannenden Zahlen nochmal anzusehen. Ich habe die wichtigsten Entwicklungen in Bezug auf die Userzahlen der sozialen Netzwerke nach besten Wissen gesammelt und möchte Euch heute einen kleinen Überblick dazu geben.

Facebook wächst auch weiterhin

Kaum zu glauben, aber Facebook wächst auch weiterhin Monat für Monat. Laut eigenen Angaben1 steht das Unternehmen derzeit bei rund 1,8 Milliarden Nutzern – sogenannten monthly active users. Laut socialmediaradar.at sind davon etwa 3,7 Millionen User in Österreich aktiv.

Spannend bleibt jedoch, wie sich die Altersstruktur der Facebook Nutzer in den nächsten Jahren entwickeln wird. Die Onlinestudie des ARD/ZDF zeigt in ihren Befragungsergebnissen, dass die Zahl der Jugendlichen, die Facebook nutzen, im Vergleich zu Vorjahr stark gesunken ist. Nur 32% der 10-19 jährigen nutzten demnach 2016 Facebook. Im Jahr zuvor lag der Wert noch bei 41%. Alternativ setzt die junge Zielgruppe zunehmend auf Messengerdienste, allen voran WhatsApp.

Das klingt zwar nach starker Veränderung, muss aber für Unternehmen nicht unbedingt negativ sein. Mit 1,2 Millionen österreichischen Usern zwischen 20 und 29 Jahren, 860.000 Usern zwischen 30 und 39 Jahren und 630.000 Usern zwischen 40 und 49 Jahren wird für viele Unternehmen die Hauptkäufergruppe gut abgedeckt.

Mehr Infos zur Altersverteilung der österreichischen Facebook User könnt Ihr hier auf socialmediaradar.at nachlesen.

Quartalsbericht Facebook

 

Google+: Laaaaangweilig!

Nur wenige Google+ Seiten können relevante Interaktionszahlen vorweisen. Google rühmt sich, über 3 Milliarden Google+ Accounts zu verwalten. Das klingt erstmal großartig, aber bei genauerer Betrachtung wird man schnell fündig: Diverse Analysen und Berichte sprechen von gerade einmal 4-6 Millionen Usern (weltweit!).

Wie kann das sein? Die große Diskrepanz zwischen Usern und aktiven Usern ergibt sich wohl daraus, dass Google zu Beginn seine User zwangsbeglückte. Wollte man einen Google Dienst nutzen (etwa ein Video auf YouTube kommentieren) mußte man lange Zeit über einen Google Account verfügen. Und der führte einst unweigerlich zu einem Google+ Account.

Ich habe noch nie ein Geheminis daraus gemacht, dass ich kein großer Google+ Fan bin, daher kann ich diese Entwicklung gut nachvollziehen. Ich werde das weiter für Euch im Auge behalten.

 

Österreich <3 Instagram

Während wir Mitte 2016 noch bei knapp 800.000 Instagram Accounts in Österreich standen, haben wir laut Angaben von Facebook im Dezember erstmals die 1 Million Marke geknackt. Das Medium scheint immer beliebter zu werden und hat zuletzt auch eine Menge neuer Features (darunter <3 für Kommentare und Instagram Stories) veröffentlicht.

 

Und was ist mit Twitter?

Bleibt nur noch, einen Blick auf Twitter zu werfen. digitalaffairs.at spricht von rund 140.000 Twitter Usern in Österreich. Dabei kalkulieren sie anhand eines eigenen Algorithmus, der sich auf die Ortsangabe von Twitter-Konten stützt. Offizielle Zahlen sind derzeit leider nicht verfügbar, daher können wir nur diesen Work-Around verwenden.

140.000 User sind nach wie vor kein riesen Ding, aber schon wesentlich mehr, als die kolportierten Zahlen aus den Vorjahren. Man darf also gespannt sein.

 

Wie sieht es mit Eurem Verhalten aus? Habt Ihr noch Leidenschaft für Facebook übrig oder verbringt Ihr zunehmend mehr Zeit auf Instagram, WhatsApp und Co?

Ich freu mich auf Eure Rückmeldungen und bin gespannt, welche Plattformen uns durch 2017 begleiten werden!


Bildmaterial: Freestocks.org

 

Inhaberin und Gründerin von bessermacherin.at
Die gebürtige Finnin unterstützt ihre Kunden bei digitalen Transformationsprozessen von Social Customer Service, über Online Marketing bis Krisenmanagement. Pia liebt Zombiegeschichten und Catcontent.

FacebookTwitterLinkedInGoogle+SkypeXing
No comments

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen